Ideendatenbank

Eine Ideendatenbank speichert, verwaltet und stellt Ideen wieder zur Verfügung, für die noch nicht die Zeit gekommen ist. Dieser verfügbare Pool an Ideen steht wiederum einem definierten Personenkreis für die Inspiration und Weiterentwicklung zur Verfügung. Natürlich ist der Grund der Entwicklung und der Absender als potenzieller Urheber sowie Kontakt einer erfassten Idee genannt.

Mit einer Ideendatenbank werden die Effektivität und Effizienz in Innovationsprojekten erhöht. Aber wieviel gute  Ideen sind auf der Welt in Archiven und Backups auf  Festplatten irgendwo weggespeichert und damit gefangen? Warum gibt es in Unternehmen nicht einen Verantwortlichen, der für die Aufzucht, Hege und Pflege von Ideen zuständig ist? Jemand der Ideen beschreibt, verschlagwortet und in einem System strukturiert erfasst. Damit die Ideen zum richtigen Zeitpunkt von den richtigen Personen wiedergefunden und weiterentwickelt werden können.

Aufzucht, Hege und Pflege von Ideen in einer Ideendatenbank

Ist es wichtiger eine gute Idee wegzuschließen und der Öffentlichkeit zu verwehren, weil man diese nicht selbst entwickeln kann. Oder ist es für ein Unternehmen sinnvoller, Ideen zu teilen und daraus etwas Neues – eine neue Geschäftsidee – zu entwickeln. Sicher werden Vertreter des „Interlectual Property“ die Nase rümpfen. Denn auf diese wertvollen nicht tangibelen Assets darf doch nicht einfach so zugegriffen werden. Sie sollten verschlossen und abgesichert sein.

Doch was und wem nützen weggeschlossene Ideen?

Hier ist abzuwägen, was den höheren Nutzen bringt. Letztendlich ist es auch eine Frage der Unternehmenskultur, wie mit Ideen umgegangen wird. Das muss jedes Unternehmen für sich entscheiden.

Nur soviel: Eine Ideendatenbank mit entsprechenden Rollen und Rechten im Intranet oder Extranet sowie einem Gärtner für die Ideen ist auf lange Sicht mehr Wert als der über 10 Jahre archivierte Jahresabschluss. Warum gibt es eigentlich kein Gesetz für die 10-jährige Archivierung von Ideen in einem Unternehmen?

Grundzüge einer Ideendatenbank

  • Rollen und Rechte Zugriff
  • Verfügbar im Intranet oder Extranet
  • Multimediafähig
  • Strukturierte Erfassung
  • Ausführliche Beschreibung der Idee
  • Nennung Entwickler oder des Teams
  • Verschlagwortung
  • Synonmye
  • Umsetzung z.B. auf Basis von Confluence
  • Umfangreiche Suchfunktionen