Design Thinking Prozesss

Design Thinking Prozess

Je nachdem welcher Design Thinking Prozess verfolgt wird, gibt es vier bis sechs Phasen beim Design Thinking. Dieser Prozess ist das Fundament beim Design Thinking.

Design Thinking Ansatz der d.school der Universität Stanford

Der Design Thinking Ansatz der d.school sieht 6 Phasen vor:

  1. Verstehen
  2. Beobachten
  3. Sichtweise definieren
  4. Ideen finden
  5. Prototypen entwicklen
  6. Test

Design Thinking Ansatz der Hochschule Sankt Gallen (HSG)

Der Ansatz von Sankt Gallen sieht 5 Phasen vor. Der Prozess ist in der Reihenfolge leicht verändert und fasst die Design Thinking Phase „Verstehen und Sichtweise definieren“  in der Phase Needfinding und Synthese zusammen. Er gliedert sich in die nachfolgenden Design Thinking Phasen auf:

  1. Problemdefinition und Re-Definition
  2. Needfinding und Synthese
  3. ideengenerierung
  4. Prototyping und Storytelling
  5. Testen

Design Thinking Ansatz nach dem UK Design Council bzw. nach Peclers

Das Phasenmodell des UK Design Council bzw. der französischen Design Agentur Peclers von 1999 kann als der Ursprung der Design Thinking Phasen betrachtet werden. Zudem ist der Double Diamond noch heute integraler Bestandteil jedes Design Thinking Projektes

  1. Discover
  2. Define
  3. Design
  4. Deliver

Ablauf der verschiedenen Design Thinking Modelle

Ganz gleich wie viele Phasen der jeweilige Design Thinking Ansatz hat, so haben alle Design Thinking Modelle gemeinsam, dass es eine Struktur und einen Zyklus gibt. Am Anfang der Design Thinking Modelle steht jeweils das Einarbeiten in das Themen oder Problemfeld. Es folgt das sich  Hineinversetzen in den Kunden – also die Empathiebildung. Im Anschluss wird die ursprüngliche Sichtweise noch einmal überprüft und bei Bedarf angepasst. In der Regel sprudeln nach dieser Phase die Teilnehmer von Design Thinking Workshops nur so voll Ideen und die Phase der Ideen-Entwicklung folgt. Nach einer Priorisierung und Bewertung der Ideen werden die Ideen in Prototypen umgesetzt und dann mit den potenziellen Kunden getestet.

Immer  wenn es in einer Phase zum Stocken im Prozess kommt, wird zur vorherigen Phase zurückgekehrt und es werden Anpassungen vorgenommen. So wird überprüft, welche weiteren Möglichkeiten entwickelt werden müssen, um im Design Thinking Prozess weiter voranzukommen.